Migräne – mehr als nur herkömmliche Kopfschmerzen!

Sie sind hier: Blog / Migräne – mehr als nur...
Migräne – mehr als nur herkömmliche Kopfschmerzen!

Migräne – mehr als nur herkömmliche Kopfschmerzen!

Verfasser Meopin - 15 Juni 2017
mal gelesen

„Migraine is an inherited tendency to have headaches with sensory disturbance. It is instability, in the way the brain deals with incoming sensory information and that instability can become influenced by physiological changes like sleep, exercise or hunger.“ – Professor Peter Goadsby, Professor of Neurology, King’s College London.

Migräne ist eine außerordentlich verbreitete neurologische Erkrankung, die etwa 1 Milliarde Menschen weltweit betrifft.

Migräne ist mehr als nur Kopfschmerzen. Die meisten Menschen empfinden sie jedoch nur als schmerzhafte Kopfschmerzen. Eigentlich ist es eine sehr komplexe Krankheit mit einer breiten Palette von Symptomen. Neben den schmerzhaften Kopfschmerzen, sind weitere Symptome, eine gestörte Sehkraft, Lichtempfindlichkeit, Unverträglichkeit von Geräuschen und Gerüchen oder sogar Übelkeit und Erbrechen in sehr ernsten Fällen. Diese Symptome variieren von Person zu Person und die Anfälle unterscheiden sich in Länge und Häufigkeit. Eine Migräne dauert in der Regel 4 bis 72 Stunden und die Zeit zwischen den Anfällen ist symptomfrei. Sie können die Arbeit, Familie und das soziale Leben stark negativ beeinflussen.

Man unterschiedet mehrere Typen von Migränen:

  • Migräne ohne Aura
  • Migräne mit Aura

In 70-90% der Fälle, sind die Menschen von der Migräne ohne Aura betroffen. Die Kopfschmerzen sind einseitig, aber können so stark sein, dass der Alltag der Betroffenen sehr schwierig ist, dass leichte körperliche Aktivität wie z.B. Treppen steigen, die Situation noch verschlechtern kann. Mit dieser Art von Migräne geht oft Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall einher.

Menschen, die von der Migräne mit Aura betroffen sind, erleben die gleichen Symptome wie ohne Aura und zusätzlich noch neurologische Symptome, wie Sehstörungen wie zum Beispiel, blinde Flecken im Sehfeld, Funken oder Sterne oder Tunnelblick. Darüber hinaus sind Taubheit oder Kribbeln, Schwäche und Schwindel, Angst und Gedächtnisveränderungen auch bei dieser Art von Migräne üblich.

Allerdings ist für viele Menschen unklar, was der Unterschied zwischen herkömmlichen „normalen“ Kopfschmerzen und einer Migräne ist? Kopfschmerzen sind unangenehme Schmerzen im Kopf, die Druck und Schmerzen verursachen. Die Schmerzen sind mild bis schwer und machen sich meistens auf beiden Kopfseiten bemerkbar. Die häufigsten Kopfschmerzen sind Spannungskopfschmerzen, die durch Stress, Muskelverspannungen oder Angst ausgelöst werden. Im Gegensatz zu Kopfschmerzen wird eine Migräne von anderen Symptomen begleitet, die bereits oben erwähnt wurden.

Es gibt verschiedene Behandlungsansätze gegen Migräne. Die beste Behandlung ist möglicherweise die Vorbeugung. Um Migräne zu verhindern, empfiehlt es sich, Alkohol und Koffein zu meiden. Wenn Sie anfällig für Migräne sind, dann sollten Sie vorsichtig sein, wenn Sie Sport treiben oder sich körperlich betätigen. Des weitern sollten Sie sicher stellen, dass Sie genug Schlaf bekommen und lernen, wie man mit Stress umgehen kann.

Wenn Sie an einer Migräne leiden, ist ein Erste-Hilfe-Ansatz, auf Hausmittel wie beispielsweise einen Eisbeutel zurückzugreifen, um Verspannungen entgegenzuwirken oder mit Hilfe von Cayennepfeffer, Kamille oder Pfefferminze die Kopfschmerzen zu behandeln. Wenn der Schmerz anhält, sollte eine andere Behandlung in Betracht gezogen werden. Mit der breiten Palette an Migräne-Typen gibt es auch viele verschiedene Behandlungen. Sie können eine medikamentöse Behandlung versuchen, entweder direkt in ihrer Apotheke des Vertrauens oder Sie gehen zu ihrem Arzt, um verschreibungspflichtige Medikamente zu bekommen. Für manche Menschen funktionieren Akupunktur und natürliche Alternativen auch und sind in manchen Fällen auch besser verträglich.

Alles in allem ist Migräne ein sehr komplexes Leiden, mit vielen Facetten. Es braucht Zeit um zwischen Kopfschmerzen und Migräne unterscheiden zu können und die richtige Migräne zu diagnostizieren und eine entsprechende Behandlung zu finden. Die Ursachen stammen nicht immer innerhalb des Körpers und auch externe Faktoren wie, Stress und Angst, können Migräne auslösen. Daher ist es sehr wichtig, einen gesunden und ausgewogenen Lebensstil zu haben, um das Risiko der Migräne zu minimieren.

Meopin

Über den Verfasser
Meopin

Meopin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.