Arbeitsunfälle: Wussten Sie schon?

Sie sind hier: Blog / Arbeitsunfälle: Wussten Sie schon?
Arbeitsunfälle: Wussten Sie schon?

Arbeitsunfälle: Wussten Sie schon?

Verfasser Meopin - 12 April 2017
mal gelesen

Ein sicheres, gesundes Arbeitsumfeld ist ein entscheidender Faktor für die Lebensqualität eines Individuums und ist auch ein kollektives Anliegen. Soziale und ökonomische Vorteile einer besseren Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz sind allgemein anerkannt. Aber ein Unfall kann im Laufe der Arbeit auftreten und zu körperlichen oder geistigen Schäden führen.

2014 gab es in der Europäischen Union 3 739 tödliche Unfälle. Tödliche Unfälle bei der Arbeit sind diejenigen, die zum Tod des Opfers innerhalb eines Jahres führen.

Im selben Zeitraum gab es knapp 3,2 Millionen nicht-tödliche Unfälle, die mindestens zu vier Kalendertagen an Abwesenheit von der Arbeit führten. Das gibt 850 nicht-tödliche Unfälle für jeden tödlichen. Zwischen 2013 und 2014 nahm die Anzahl an Arbeitsunfällen in der Europäischen Union leicht zu, mit 49.000 mehr nicht-tödlichen Unfällen und 65 tödlichen Unfällen.

Nicht tödliche Unfälle bei der Arbeit sind diejenigen, die mindestens zu vier vollen Kalendertagen  an Abwesenheit von der Arbeit  führen (man nennt sie auch manchmal „schwere Unfälle bei der Arbeit“). Nicht-tödliche Unfälle bei der Arbeit haben oft erhebliche Schäden für die betroffenen Arbeitnehmer und ihre Familien. Sie können zu dauerhaften Behinderungen führen und zwingen die Betroffenen teilweise, den Arbeitsmarkt zu verlassen oder die Arbeit zu wechseln. In der Tat führen diese Arbeitsunfälle zu einer beträchtlichen Anzahl von Arbeitstagen, die in der europäischen Wirtschaft verloren gehen.

Männer tragen ein erheblich höheres Risiko, von Arbeitsunfällen betroffen zu sein als Frauen. An mehr als zwei Drittel (68,7%)  von den nicht-tödlichen Unfällen bei der Arbeit waren Männer berteiligt.

Die höchste standardisierte Inzidenz tödlicher Arbeitsunfälle im Jahr 2014 wurde in Rumänien (7.1 Todesfälle je 100 000 Beschäftigte) verzeichnet. Im Gegensatz dazu verzeichneten die Niederlande am anderen Ende der Skala die niedrigste Rate, mit 1,0 tödliche Unfälle pro 100 000 Beschäftigten.

Auf die Bau-, Transport- und Lagerungs-, Fertigungs- und Landwirtschafts-, Forst- und Fischereisektoren entfielen knapp über zwei Drittel (67,2%) aller tödlichen Arbeitsunfälle.

Quelle: Eurostat

Über den Verfasser
Meopin

Meopin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.